· 

2 Shows in ESTLAND, 1. Vorrunde in SCHWEDEN, letzte in UNGARN und LETTLAND

ESTLAND und SCHWEDEN starten in ihre Vorentscheidsrunden während LETTLAND das 2. Halbfinale ausrichtet und UNGARN schon in die 3. Show einsteigt.

 

Wir zeigen Euch vorab welche Beiträge jeweils zur Wahl stehen, veröffentlichen aber auch nach den jeweiligen Shows die Ergebnisse und, sofern vorhanden, die Auftritte.


ESTLAND

Es wird wie letzten Jahr bei Eesti Laul wieder 2 Halbfinale geben, allerdings in diesem Jahr mit jeweils 12 Beiträgen. 

 

Schon am Donnerstag, ab 21:35 Uhr findet das 1. Halbfinale statt, in dem gleich drei ehemalige Gewinnerinnen des estnischen Vorentscheids teilnehmen werden: In der Gruppe The Swingers finden wir Birgit Oigemeel (2013) und Tanja (2014). Zusätzlich tritt auch Sandra Nurmsala erneut an, die sich durch ihren 6. Platz mit der Gruppe Urban Symphony in Moskau einen festen Platz in den Herzen des ESC-Fans erspielte.

Victor Crone, der sich zu einem der Favoriten mauserte, stand 2015 zusammen mit Behrang Miri im schwedischen Melodifestivalen auf der Bühne und musste sich dort im Andra Chansen den Lokalhelden Sami & Victor geschlagen geben. Seinen neuen Titel "Storm" schrieb übrigens kein geringerer als Stig Rästa, der 2015 für Estland auf der Bühne stand und einen tollen 7. Platz belegte.

 

Gewertet wird in beiden Halbfinals in 2 Runden: In der ersten Runde erlangen 4 Beiträge den Einzug ins Finale (50 % Jury, 50 % Televoting), danach haben die Zuschauer nochmal das alleinige Voting um zwei weitere Beiträge ins Finale zu schicken.

  

Hier die Songs im 1. Halbfinale in der Reihenfolge ihrer Startnummern:

1. The Swingers

"High Heels in the Neighbourhood"

Auftritt im Halbfinale

2. Marko Kaar

"Smile"

 

Auftritt im Halbfinale

3. xtra basic & Emily J

"Hold me close"

 

Auftritt im Halbfinale

4. Johanna Eendra

"Miks sa teed nii"

 

Auftritt im Halbfinale


5. Stefan

"Without you"

 

Auftritt im Halbfinale

6. Sandra Nurmsala

"Soovide puu"

 

Auftritt im Halbfinale

7. Jennifer Cohen

"Little Baby El"

 

Auftritt im Halbfinale

8. Sofia Rubina feat. Janika Tenn

"Deep water"

Auftritt im Halbfinale


9. ÖED

"Öhuloss"

 

Auftritt im Halbfinale

10. Victor Crone

"Storm"

 

Auftritt im Halbfinale

11. Ranele

"Supernova"

 

Auftritt im Halbfinale

12. Inger

"Coming home"

 

Auftritt im Halbfinale


Ins Finale wurden im ersten Durchgang The Swingers, Stefan, Inger und Victor Crone gewählt. Das anschließende alleinige Televoting rettet dann noch Mitfavoritin Sandra Nurmsala und xtra basic & Emily J ins Finale.

Am Samstag, ab 21:35 Uhr wird dann auch schon das 2. Halbfinale gezeigt. 

Hier finden wir unter anderem Kaia Tamm, die es mit einem deutschen Text versuchen wird... na ja... wenn man da von einem Text sprechen kann: "Katzen, wo sind die Katzen? Wir tanzen bis die Krallen glühen und feiern bis der Tierarzt kommt" 

Scooter feat. die Atzen hätten es sicher nicht stillvoller ausdrücken können... 

 

Hier die Songs im 2. Halbfinale in der Reihenfolge ihrer Startnummern:

1. Synne Valtri

"I'll do it my way"

 

Auftritt im Halbfinale

2. Iseloomad

"Kaks miinust"

 

Auftritt im Halbfinale

3. Lumevärv feat. INGA

"Milline Päev"

 

Auftritt im Halbfinale

4. Sissi

"Strong"

 

Auftritt im Halbfinale


5. Cätlin Mägi & Jaan Pehk

"Parmumäng"

 

Auftritt im Halbfinale

6. Kadiah

"Believe"

 

Auftritt im Halbfinale

7. Kaia Tamm

"Wo sind die Katzen?"

 

Auftritt im Halbfinale

8. Kerli Kivilaan

"Cold love"

 

Auftritt im Halbfinale


9. Grete Paia

"Kui isegi kaotan" 

 

Auftritt im Halbfinale

10. Lace Jay

"Halleluja"

 

Auftritt im Halbfinale

11. Around the Sun

"Follow me back"

 

Auftritt im Halbfinale

12. Uku Suviste

"Pretty little liar"

 

Auftritt im Halbfinale


Ins Finale wurden im zweiten Durchgang Uku Suviste, Kadiah, Kerli Kivilaan und Sissi gewählt. Das anschließende alleinige Televoting rettet dann noch Synne Valtri und Lumevärv feat. INGA ins Finale. Somit heute also eine große Überraschung (Grete Paia fliegt schon im Halbfinale raus) und eine Erleichterung (keine Katzen im estischen Finale).


UNGARN

Am Samstag geht es mit der 3. und letzten A Dal-Show in Ungarn auf die Zielgraden. Nach dieser Show haben wir alle Titel des ungarischen Vorentscheids gehört und starten dann in der kommenden Woche in die Halbfinals.

 

Mit dabei ist ein bekanntes Gesicht: Joci Papái, der mit "Origo" 2017 zu einer der großen Überraschungen beim ESC in Kiew wurde. Die Jurys schienen Joci nicht so recht zu verstehen (lediglich 48 Punkte), während das Televoting mehr als dreimal so viele Punkte für ihn bereit hielt und ihn so insgesamt auf einen tollen 8. Platz hoben. Man darf also gespannt sein, was Joci in diesem Jahr zu bieten hat. 

Fast schon zum A Dal-Inventar gehört mittlerweile die Metalband Leander Kills - aber auch Petruska nahm schonmal 2016 teil und erreichte immerhin das Superfinale. Zum größten Favoriten - zumindest beim Publikum - zählen allerdings die X-Faktor Ungarn-Gewinner von 2015: USNK. Ihr Video zum Titel "Posztolj" hat mittlerweile schon über 6,6 Millionen Aufrufe bei YouTube.

Ob die Jury die beiden mal wieder runterwertet, wie sie das so gern mit Publikumsfavoriten macht?

 

Wie immer vergibt jedes der vier Jurymitgliedern höchstens 10 Punkte, hinzu kommen bis zu 10 Punkte aus dem Televoting. Die 5 Beiträge mit der höchsten Punktzahl erreichen automatisch das Halbfinale, aus den übrigen dürfen die Zuschauer dann noch einen Beitrag in die nächste Runde "retten".

Bogi Nagi

"Holnap"

Joci Papái

"Az én apám"

Kyra

"Maradj még"

Leander Kills

"Hazavágyom"

Mocsok 1 Kölykök

"Egyszer"


Monyo Project

"Run Baby Run"

Petruska

"Help me out of here"

Ruby Harlem

"Forró"

Salvus

"Barát"

USNK

"Posztolj"


Von der Jury wurden Bogi Nagi, Joci Papài, Petruska, Ruby Harlem und Mocsok 1 Kölykök in die nächste Runde weitergelassen. Damit blieben die beiden Publikumslieblinge Leander Kills und USNK erstmal auf der Strecke. Nur noch einer konnte den letzten Startplatz ergattern und das Publikum entschied sich schlussendlich für USNK. Somit fliegt Leander Kills etwas zu unrecht in diesem Jahr schon in der ersten Runde raus.


LETTLAND

Lettland's Supernova ist oft für etwas ungewöhnlichere Beiträge gut, die Punkteausbeute beim Song Contest ist allerdings sehr unterschiedlich:

Seit dem Jahr 2000 dabei, erreichten die Letten neben einem Sieg 2002 weitere acht mal das Finale, ebenfalls neun mal schied man im Halbfinale aus.

 

Dieses Jahr stehen nun 16 Beiträge zur Wahl:

Aufgeteilt in 2 Halbfinale, aus denen jeweils 4 Beiträge durch 50% Jury- und 50% Televoting ins Finale kommen.

 

Im 2. Halbfinale standen nun folgende Beiträge zur Wahl:

Adriana Migläne

"Scared of love"

Carousel

"That night"

Double Faced Eels

"Fire"

Dzili Violets feat. Kozmens

"Tautasdziesma"


Kristiana

"Remedy"

Lauka Upe

"Listen to the way that I breathe"

Markus Riva

"You make me so crazy"

Peress

"Smaragdi un pelni"


In das Finale wurden Double Faced Eels, Dzili Violets feat. Kozmens, Markus Riva und Carousel als die Gewinner des 2. Halbfinales gewählt.


SCHWEDEN

Die Mutter der modernen Vorentscheide steht in den Startlöchern: das Melodifestivalen in Schweden!

Ob man es nun mag oder nicht - aber ein ganz besonderer Augenmerk wird auf die schwedische Vorauswahl gelegt. Nicht nur das die Schweden verrückt nach ihrer Show sind und wochenlang das Thema Melodifestivalen die heimischen Medien beherrschen, auch nahezu alle Titel entern im Nachgang der Show die schwedischen Charts - und die Gewinner werden zu kleinen Helden.

 

Letztes Jahr zeigten sich aber doch ein paar Ermüdungen: Es hagelte Kritik über die Show und die Qualität vieler Beiträge. Das der Gewinner Benjamin Ingrosso beim Contest in Lissabon dann von den Zuschauern abgestraft wurde, half bei den Diskussionen auch nicht wirklich.

Auch das Wertungssystem im Melodifestivalen-Finale offenbarte Schwächen, da hier durch die Art des Zuschauervotings (Stichwort "App") unterm Strich die Macht der Zuschauer kleiner wurde als das Gewicht der Jurypunkte. 

Nach der Kritik wurde für dieses Jahr dann auch an kleinen Schräubchen im Voting gedreht - so ist das Voting über die App zwar weiterhin möglich, die eingehenden Stimmen werden aber in Altersgruppen unterteilt und sollen so wieder eine andere Gewichtung erhalten. 

Man darf gespannt sein, auch ob dieses neu ausgerichtete Votingsystem auch bald beim ESC angewendet wird.

 

Wo verhanden hier die Auftritte des 1. Halbfinales (in der Startreihenfolge der 1. Show):

1. Nano

"Chasing rivers"

2. High 15

"No drama"

3. Wiktoria

"Not with me"

4. Zeana feat. Anis Don Demina

"Mina bränder"


5. Arya Saijonmaa

"Mina fyra årstider"

6. Mohombi

"Hello"

7. Anna Bergendahl

"Ashes to Ashes"

HIER kannst du kurze Ausschnitte aus den Proben sehen und HIER kurze Ausschnitte aus den Songs


Eine qualitativ gute 1. Runde beim diesjährigen Mello sieht Wiktoria und Mohombi direkt im Finale. Anna Bergendahl muss trotz tollem Auftritt im Andra Chansen genau wie Nano noch eine extra Runde drehen.

Den unglücklichen 5. Platz erreichen Zeana feat. Anis Don Demina, 6. werden die jungen Kücken High 15 und auf dem undankbaren letzten Platz landet klar die goldige Arya Saijonmaa.