· 

Die UNESCON 2019

In schon knapp 2 Wochen ist es soweit: Vom 28. bis 30 Juni öffnet die erste UNESCON in Hannover die Toren. 

 

Irving Wolther alias Dr. Eurovision hat sich viel vorgenommen: Ein Eurovision-Fan-Event an 3 Tagen mit jeder Menge Programm rund um ein Konzert mit diversen ehemaligen ESC-Teilnehmern verschiedenster Länder, die alle mit einem jungen Orchester ausschließlich ehemalige ESC-Beiträge vortragen (so wird Chingiz beispielsweise den Gewinnerbeitrag aus diesem Jahr u.a. "Arcade" vortragen und Corinna May an Joy Fleming erinnern). Kein Massenevent, wie es vor einiger Zeit in Frankfurt scheiterte, sondern ein liebevoll geplantes Event für und von Fans.

Die Künstler

Am Samstag, 29 Juni, findet das Herzstück des Wochenendes statt: das UNESCON-GALAKONZERT mit anschließender ESC-DISCO.

Folgende Künstler werden im Galakonzert mit Orchester live auftreten: 

 

ELINA NECHAYEVA (Estland 2018)

Unvergessen: Nicht nur stimmgewaltig, auch das voluminöse Kleid von Elina sorgte schon im Vorfeld des ESC 2018 für Gesprächsstoff.

Professionell, stimmgewaltig und dabei trotzdem nahbar und sehr sympathisch: Elina brachte 2018 mit ihrem Beitrag "La Forza" einen ganz besonderen Moment auf die ESC-Bühne in Lissabon, der sogar Fans, die sonst eher nicht für Operngesang zu begeistern waren, durchaus überzeugte. 

 

Schon im Alter von vier Jahren sang Elina Netšajeva in einem Kinderchor und erhielt als junges Mädchen Gesangsunterricht. Von 2011 bis 2016 studierte sie Musik an der Universität Tallinn und an der Estnische Musikakademie. 2015 gab sie ihr Debüt an der estnischen Nationaloper. Noch im gleichen Jahr wurde sie Mitglied des LTL Opernstudios am Teatro del Giglio in Lucca. Sie tritt außerdem in Solokonzerten auf und veröffentlicht weiterhin ihren Mix aus elektronischer Musik, bombastisch begleitet von Orchester und ihrer unglaublichen Stimme. 

 

Beste Voraussetzungen um auch bei der UNESCO für Gänsehaut zu sorgen.



CHINGIZ MUSTAFAYEV (Aserbaidschan 2019)

Unterschätzt: Bei dem ganzem technischem schnick-schnack auf der Bühne in Tel Aviv darf nicht vergessen werden: Chingiz kann auch als Musiker richtig was!

Der vielleicht poppigste Beitrag in diesem Jahr kam aus Aserbaidschan: "Truth" von Chingiz bohrte sich dank eines eingängigen Refrains schnell in die Hörgänge.

Eine Prise Elektro-Indiepop, eine Prise folklorische Gitarren gepaart mit guter Stimme und "subtilem Körpereinsatz" - der 28-jährige Sänger erreichte in diesem Jahr einen tollen 8. Platz und damit für Aserbaidschan den ersten Einzug unter die besten Zehn seit 2013.

 

Die musikalische Karriere von Çingiz Mustafayev begann im Jahr 2007, als er die aserbaidschanischen Version der Sendung "Pop Idol" gewann. Schon damals zeigte er wie virtuos er auch an der Gitarre agierte. Als Mitglied von Milk & Kisses nahm er 2010 an dem Festival New Wave in Jūrmala teil. 2011 versuchte er sein Land beim Eurovision Song Contest zu vertreten unterlag aber Ell und Niki, denen es gelang, den ersten Sieg für das kaukasische Land in der Geschichte der ESCs zu gewinnen.

 

Man darf gespannt sein, ob Chingiz bei der UNESCON auch mal zur Gitarre greifen wird - sicher ist aber schon jetzt, dass er seine beeindruckenden stimmlichen Qualitäten mehr zeigen können wird, als das für seinen Beitrag "Truth" nötig war.



CHIARA (Malta 1998, 2005 und 2009)

Ärgerlich: 1998 schnappte Dana International Chiara in der letzten Sekunde den Sieg vor der Nase weg, 2005 unterlag sie nur der Fanfavouritin Elena Paparizou. 

1998 erlebten die Eurovision-Fans nicht nur den Meister Guildo Horn, sondern auch eine der spannendsten Punktevergaben, die es jemals beim ESC gegeben hat: Vor der letzten Wertung standen Israel und Malta punktgleich auf Platz 1, 9 Punkte dahinter die UK. Als Dana International für Israel 8 Punkte erhielt ging Europa ganze 17 Sekunden davon aus, dass Chiara den Song Contest 1998 gewonnen habe. Doch die 12 Punkte aus Mazedonien gingen an Kroatien und so musste Chiara sich schließlich mit dem 3. Platz zufrieden geben.

2005 versuchte sie es mit der eigens geschriebenen Ballade "Angel" noch einmal und wurde hinter Elena Paparizou klar zweite. Auch 2009 nahm Chiara ebenfalls mit einer Ballade ("What if we") noch einmal für Malta teil, sie erreichte immerhin erneut das Finale, musste sich dort aber mit dem 22. Platz zufrieden geben. 

 

Kaum eine Künstlerin steht sinnbildlich so sehr für die klassische ESC-Ballade wie Chiara. Gerade "Angel" und "What if we" sind so klassisch und perfekt auf den Punkt gesungen und inszeniert, dass jeder ESC-Fan die beiden Balladen voller Inbrunst mitsingen kann - ganz egal wie lang er sie schon nicht mehr gehört hat.



SEBNEM PAKER (Türkei 1996, 1997)

Verdient: 1997 schaffte Sebnem das Unmögliche - vom ungeliebten Startplatz 2 erreichte sie mit "Dinle" das bis dahin beste Ergebnis der Türkei beim ESC: Platz 3 mit 121 Punkten!

Für viele Fans ist es bis heute einer der besten Beiträge der mittlerweile schmerzlichst vermissten Türkei beim ESC jemals: "Dinle", mit dem 1998 überraschend ein 3. Platz gelang.

Unaufdringlich, folklorisch und besonders - sogar Griechenland gab der Türkei 1997 das erste mal Punkte (7 Punkte). Ein Jahr zuvor vertrat Sebnem beim Eurovision Song Contest 1996 in Oslo die Türkei mit der Levent-Çoker-Komposition "Beşinci mevsim". Paker hatte die Startnummer 1 und belegte mit 57 Punkten Platz 12. 

 

Paker begann im Alter von drei Jahren Ballettunterricht zu nehmen, was sie bis zu ihrem zehnten Lebensjahr fortführte. Später nahm sie Gitarrenunterricht. 1992 bis 1996 studierte sie Klassische Gitarre am Staatlichen Konservatorium Istanbul. 1995 lernte sie den Komponisten und Chef der Posaune-Abteilung des Staatlichen Symphonieorchesters Istanbul Levent Çokerkennen und begann mit ihm erste Studioaufnahmen. Ihre Ausbildung setzte sie 1996 an der Universität Marmara im Fachgebiet Gesang fort, die sie 2000 absolvierte. Heute arbeitet sie als Musiklehrerin und gibt gelegentlich Konzerte.



CORINNA MAY (DE 2002 (VE 1999 & 2000))

Pech: 1999 gewann Corinna May den Vorentscheid, durfte aber nicht zum ESC fahren - 2002 durfte sie zwar, litt aber am "schlimme Inszenierung"s-Syndrom und wurde nur 21.

20 Jahre ist es her, da stand die deutsche ESC-Welt Kopf:

Die von Geburt an blinde Jazzsängerin Corinna May konnte sich beim deutschen Vorentscheid mit dem energischen Titel "Hör den Kindern einfach zu" klar mit 32,6 % der Zuschauerstimmen vor etablierten Künstlern wie z.B. Wind, Jeanette Biedermann und Patrick Lindner durchsetzen. Zum Finale nach Israel durfte sie allerdings nicht - da der Song vom Komponisten bereits auf einem anderen Album als "Where Have All the Good Times Gone" (gesungen von der Gruppe Number Nine) veröffentlicht worden war, wurde sie nachträglich disqualifiziert. Zum Wettbewerb nach Jerusalem wurde stattdessen die zweitplatzierte Gruppe Sürpriz mit dem Titel Reise nach Jerusalem – Kudüs’e seyahat gesandt, die mit Ralph Siegels Hilfe schließlich und überraschend einen tollen 3. Platz erreichten. Bei ihrem zweiten Anlauf 2000 trat sie mit dem Song "I Believe in God" (geschrieben von Ralph Siegel) an, musste sich jedoch mit dem zweiten Platz hinter Stefan Raab begnügen.

 

2002 klappte es dann endlich mit "I can´t live without Music". Im Vorfeld mit positive Kritiken bedacht und sogar als einer der Favoriten gehandelt, blieben die Punkte aus und Corinna erreichte nur einen 21. Platz.

 

Nach diesem Misserfolg veröffentlichte Sie noch weitere 3 Alben, die zumindest im Schlagerbereich Aufmerksamkeit erhielten. 


Außerdem werden die MusikerInnen Manuela Bravo (Portugal 1979) und Claes-Göran Hederström (Schweden 1968) beim Galakonzert zu sehen sein. Wie schon erwähnt werden alle Künstler ausschließlich ESC-relevante Lieder singen und vom einem Liveorchester begleitet. Wer jedoch dabei an in die Jahre gekommene Auftragsmusiker in muffeligen Bühnenoutfits denkt, wird sicher angenehm überrascht sein. Denn das "Orchester im Treppenhaus" ist originell und innovativ.

 

Nach dem Konzert kann ausgiebig das Tanzbein geschwungen werden: DJ Ohrmeister, einer der erfahrensten ESC-DJs überhaupt, wird für ausgelassene Stimmung sorgen und spätestens wenn Überraschung-Trash-Act Kaia Tamm (Estland VE 2019) ihr "Wo sind die Katzen?" aufführt, sollte eigentlich jeder auf seine Kosten gekommen sein. 


Und sonst so?

Rund um das Galakonzert ist so einiges geplant: Freitag beginnt das Wochenende mit einer Stadtrundfahrt und einer Welcome Lounge auf den Georgen Terrassen (der Pianist Korjun aus Südkorea spielt dabei ESC-Hits zur Untermalung). 

 

Am Samstag locken diverse Ausflugsmöglichkeiten (z.B. ein kulinarischer Stadtrundgang oder ein Ausflug zum Schloss Marienburg), Pressekonferenz und VIP Sektempfang - zudem laden das "Schützenfest" (größte Schützenfest der Welt) mit diversen Fahrgeschäften, Fressbuden und diversen Zelten (z.B. auch das traditionelle Gaypeople-Zelt) zum verweilen und feiern ein.

 

Sonntag findet der traditionelle Schützenausmarsch statt, an dem fast alle Institutionen teilnehmen die es in Hannover und Umgebung so gibt: auch eine UNESCON-Truppe ist hierbei geplant. Eine Schallplattenbörse und ein Abschlusskonzert runden das Wochenende ab.


Weitere Infos und Tickets:

Es gibt verschiedene Ticketpakete für die UNESCON, am einfachsten ihr nutzt diesen Link von ADticket.

Alles weitere findet ihr auf der Homepage zur UNESCON oder bei Instagram und Facebook.