· 

LIVEBLOG: Destination Eurovision

Hallo und Willkommen,

wir starten heute unseren 1. Liveblog für alle die vielleicht nicht live zusehen können und hoffen, dass auch der ein oder andere mitkommentiert. 

 

Destination Eurovision, im letzten Jahr zum ersten mal das Auswahlverfahren Frankreichs für den Eurovision Song Contest, führte letzten Samstag das 1. Halbfinale durch. Über 2 Millionen Zuschauer (Marktanteil von 11 %) sahen eine bunte, in Teilen einfallsreiche Show, aber leider auch einige stimmliche Wackler einzelner Kandidaten.

Der im Vorfeld favorisierte und kontrovers diskutierte Bilal Hassini und die in Frankreich bereits bekannte Chimène Badi konnten sich recht souverän fürs Finale platzieren, Silván Areg und Aysat folgten auf den Positionen 3 und 4.

Bilal Hassini und Chimène Badi platzierten sich daraufhin beide in den französischen iTunescharts, Bilal's Auftritt sammelte bis heute sogar schon über 2,5 Millionen YouTube-Views auf dem offiziellem Kanal und untermauert damit eindrucksvoll seinen Favoritenstatus.

 

Wer soll da noch eine Chance haben?

Nun, auch wenn es von Anfang an als das schwächer Halbfinale galt, finden sich auch hier einige musikalische Perlen und man sollte den Sieg von Bilal Hassini vielleicht noch nicht zu fest einplanen.

Ähnlich wie Chimène Badi, ist auch Emmanuel Moire kein Unbekannter in Frankreich. Seit 2004 hat er sich als Musicaldarsteller einen Namen gemacht, 4 Alben in den französischen Top 10 platziert und die französische Version von "Let's Dance" gewonnen. In seinem Lied "La Promesse" thematisiert er seine offen gelebte Homosexualität.

Auch Stacey, Sofia und Amalya die als The Divaz, der im letzten Jahr verstorbenen Aretha Franklin huldigen wollen, sind keine Unbekannten: Die drei lernten sich bei "The Voice Frankreich" kennen und spielen seitdem in der französischen Version des Musicals "Priscilla, Königin der Wüste".

Bei Fans hoch im Kurs stehen zudem Tracy de Sá's Party- und Spaßtitel "Por aqui", der für den Schnuckelalarm zuständige Ugo, Gabriella, sowie die ruhige und emotionale Ballade "Tous les deux" von der 21-jährigen Seemone, die sich in den letzten Tagen immer mehr zum Geheimfavoriten mauserte.

Alle Songs könnt ihr Euch vorab hier nochmal anhören.

 

In den internationalen Jurys sitzen heute unter anderem Mikolas Josef (Tschechien 2018), Zöe (Österreich 2014) und der schwedische Strippenzieher Christer Bjorkman aus Schweden. Als Pausenact wird keine geringere als Vorjahressiegerin Netta auf der Bühne stehen - genug Gründe also um diesen Vorentscheid mit Spannung zu erwarten!

 

Los gehts um 21 Uhr!

Live zu sehen bei france 2 und bei facebook


Und los gehts... gleich die erste Überraschung:

Netta steht überraschend auf der Bühne und performt schon jetzt ihr "TOY". In "dezentem" gelben Kleid und ihre Haare zu 3 großen Kreisen geformt hält sie sich sehr an den Auftritt in Lissabon - allerdings ohne ihre Tänzerinnen. Wieder stimmlich einwandfrei und eine spaßige Performance.

Und nun sind alle in ihrer Starteihenfolge auf die Bühne gekommen. Es gab einen kleinen Zwischenfall, aber ich hab leider nicht richtig mitbekommen was genau war. Gab es einen Flitzer?


Startplatz 1:

Gabriella

"On cherche encore"

Gabriella steht in einem ebenfalls gelben Kleid auf der Bühne, singt mit zerbrechlich und schöner Stimme ihre Coverversion von Francis Cabrel bis sie nach einem kurzen Einspieler auch ihren Beitrag singen darf.

 

Stimmlich ist das schonmal besser als vieles was wir letzten Samstag zu hören bekamen.

Die Bühne leuchtet in großflächigen Neonfarben. Beginnend am Klavier, steht sie von dort bei einsetzen des Rhythmus auf und steigt eine Treppe hinauf auf eine Art Box oder Rahmen. In den Zwischenteilen spielt sie zudem noch Geige.

 

Guter Beginn der Show, aber es dürfte wohl schwer werden damit ins Finale zu kommen.

 

Unsere 12-Wertung: 5,5/10 Punkte



Startplatz 2:

The Divaz

"La voix d'Aretha"

Nun also die 3 Powerfrauen The Divaz. Ich bin erstmal froh, dass die 3 nicht auch in gelb gekleidet sind. So richtig vorteilhaft wirken die knallroten Kleider, die nach unten hin merkwürdig ausfranzen, allerdings auch nicht. Und wer hätte es gedacht? Sie singen mit zwei Beatboxern erstmal den Superhit "Respect" von Aretha Franklin. Das ist nicht besonders kreativ, aber es klingt sehr gut, die 3 Stimmen harmonieren super miteinander!

 

"La voix d'Aretha" fängt ruhig an, auf allem liegt eine Art glänzender Weichfilter. Sie stehen zu dritt auf einer Glitzerbox , im Hintergrund ebenfalls Glitzer auf dunklem Hintergrund.

Stimmlich sind die 3 spitze. Viel Applaus am Ende - so altbacken das für einige vielleicht ist, aber das sollte man für das Finale in Betracht ziehen.

 

Unsere 12-Wertung: 6,5/10 Punkte



Startplatz 3:

Ugo

"Ce qui me blesse"

Nachdem Jurymitglied Christer Bjorkmann kurz vorgestellt wurde, singt uns Ugo "Resiste" von France Gall in recht modernem Arrangement. Macht er gut, auch wenn mir persönlich das Ende stimmlich etwas zu spielerisch langgezogen ist.

 

Schade, bei "Ce qui me blesse" sehen wir auf der Bühne keine Gitarre, im Hintergrund geht eine Sonne auf, die Bühne ist insgesamt in Orange, viele orangene Strahler, ab und an tauchen weiße Blitze auf und kurze Zeichnungen die wie Regen wirken. Im Refrain ist hinter ihm ein Bild gemalt auf dem man ein Frauengesicht erkennt.

Stimmlich ist das bis zur Bridge nach dem 2. Refrain ganz gut und wirkt sehr stimmig und sympathisch.

 

Gut gemacht Ugo, da kann man noch dran feilen, ist aber gut soweit.

 

Unsere 12-Wertung: 8/10 Punkte



Startplatz 4:

Tracy de Sá

"Por aqui"

Oha... Tracy de Sá versucht sich an Eminems "Loose yourself". Das klingt vielleicht etwas drucklos und roh, nur am Keyboard begleitet rappt sie und gibt alles. Aber irgendwie hatte das trotzdem was. Man darf auf ihren Beitrag "Por aqui" gespannt sein!

 

Grelles Licht, Tracy "in a box" mit Leuchtröhren an den Seiten. Sie läuft nach vorn und landet schließlich im Publikum und läuft auf die Bühne. Dort stehen Tänzer (2 Jungs, 2 Mädels) und ein DJ bereit, im Hintergrund Palmen und viel neonpink.

 

Die Strophen sind stimmlichg gut, der Refrain klingt leider etwas dünn. Im Instrumentalteil wird getanzt. Gefällt, trotz der stimmlichen Schwächen im Refrain. Aber bis Tel-Aviv ist ja noch Zeit zum üben.

 

Unsere 12-Wertung: knappe 7/10 Punkte



Startplatz 5:

Emmanuel Moire

"La Promesse"

Bisher alles eng beisammen, kein Beitrag ist eine Katastrophe, aber bisher hat auch keiner zu 100% überzeugt. Mal sehen ob es da Emmanuel Moire besser macht.

Er singt sehr sanft und vorsichtig in einer Balladenversion "Take on me" von A-ha und begleitet sich dabei selbst am Klavier. Leider überschlägt sich seine Stimme zum Ende hin.

 

Bei "La Promesse" steht Emmanuel am Anfang in einer blau beleuchteten Box. Die Kamera dreht sich, sehr coole Eröffnung für diesen Midtemposong. Die Bühne ist in Orange gehüllt, 2 Tänzer, viel Bodennebel und die beiden Tänzer reißen Emmanuel's Jacket in fetzen. Zum Ende hin weitere Interaktion mit den oberkörperfreien Tänzern. Gutes Schlussbild: Emmanuel gespiegelt.

 

Stimmlich weitesgehend sicher hat auch Emmanuel geliefert und alles aus dem Song rausgeholt was geht. Er schaut allerdings manchmal auch etwas wahnsinnig.

 

Unsere 12-Wertung: 7/10 Punkte



Startplatz 6:

Noémie

"Ma petite famille"

Nun wird kurz Mikolas Josef aus Tschechien interviewt und dann versucht sich Noémie an eine noch ruhigere Version von Oasis's "Wonderwal" und überzeugt - nicht. Das war dann doch etwas wackelig, hoffen wir mal das sie ihr "Ma petite famille" besser geübt hat.

 

Cooler Anfang - afrikanische Vibes. Im Hintergrund rote Leuchtwände, davor 2 Tänzersilhouetten die im Rhythmus tanzen. Dann kommen weiße Punkte hinzu, die Bühne wird hell. Ihr Gesang ist jetzt auch sicherer, sie bekommt auch noch einen Chor hinzu. Nach dem ersten Refrain wird die Bühne auf einmal in Zebraartigen schwarzen und weißen Streifen eingefärbt. Am Ende läuft sie noch ins Publikum.

 

Sympathischer Auftritt, unspektakulär - aber wieder besser etwas als erwartet.

 

Unsere 12-Wertung: gute 5/10 Punkte



Startplatz 7:

Seemone

"Tous le deux"

Seemone, die sich langsam aber sicher zum Geheimfavoriten nach Bilal hoch geklommen hat, steht in einem schwarzes Kleid auf der Bühne, dass wohl auch Adele tragen würde. Ich bin persönlich befangen, ihre sanfte und raue Stimme kriegt mich einfach...

 

Schon vor dem Lied großer Applaus und das, obwohl Sie vor ein paar Tagen kaum jemand kannte. Dunkle Bühne, weiße Strahler, ein bisschen Nebel, ein Pianist neben ihr am Klavier, sie steht in der Mitte und beginnt ruhig. Soweit nichts unerwartetes. Ist der Pianist ihr Vater?

 

Schlagt mich, aber ich sehe das auf der ESC Bühne in Tel-Aviv. Toll und sicher gesungen, schöner emotionaler Text, soweit ich diesen verstehe. Der "Paapaa-Teil" reißt einen etwas aus der Melodie, sie wirkt auch noch etwas unsicher und ängstlich auf der Bühne. Am Ende sieht man ihr Gesicht groß im Hintergrund, als ihre Stimme etwas energischer wird. Das Lied ist aus, sie weint... Das ist er, der emotionale Moment.

Auch die Jury scheint begeistert.

 

Es geht einfach nicht anders: die 12-Wertung: 9,5/10 Punkte.



Startplatz 8:

Doutson

"Sois un bon fils"

Es darf getanzt werden: Doutson is in da house!

So ganz erschließt es sich mir nicht, wieso dieser Titel bei den Fans so schlecht ankommt, aber schauen wir mal wie es auf der Bühne wirkt.

 

Doutson auf der Bühne, auf einer vorderen Bühne ein kleiner Junge, der ähnlich wie Doutson angezogen ist, den Text mitsingt und tanzt. Im Refrain kommen noch weitere Tänzer hinzu. In der Bridge stehen sich die beiden gegenüber und singen sich an.

Sehr sypathisch umgesetzt, gutes Lied. Das mit dem Kind würde beim ESC zwar nicht klappen, aber alles in allem ein sehr überzeugender Auftritt eines modernen Titels.

Großer Applaus.

 

Unsere 12-Wertung: 8,5/10 Punkte



Startplatz 9:

PhilipElise

"Madame la paix"

Mit PhilipElise wirds dann zum Schluss auch nochmal wieder sehr französisch.

 

Viel pastelfarbiger Himmel im Hintergrund, große Blumen am Strand. Sie beginnt auf einem Bootssteg. Das erschließt mich mir nun nicht so...

Im Refrain Akkordeon und viele "Hey-hey-hey's" (kommen die von Band?) und eine umhertanzende PhilipElise. Sie hat auf jeden Fall Spaß und gesanglich passt da auch alles soweit. Zum Ende hin fallen noch Rosenblüten vom Himmel. Alles ein bisschen kitschig, aber auch das sollte sein Publikum finden.

 

Unsere 12-Wertung: 6/10 Punkte



Alle sind durch und Jan Ole Sand lobt noch in einem Interview das tolle Line-Up und überhaupt den Vorentscheid den Frankreich da seit letztem Jahr auf die Beine stellt.

 

Wer wirds werden? Wer kommt ins Finale?

Es würde mich sehr wundern wenn Seemone es nicht schaffen sollte, weiterhin glaube ich persönlich an Doutson, Emmanuel Moire und einen Kampf um den letzten Startplatz zwischen Ugo, The Divaz und PhilipElise. Aber bis auf Seemone kann da eigentlich jeder ausscheiden...

 

Nun gehts los, die ersten Stimmen der Jury kommen:

Österreich (Zöe): 8 für Divaz, 10 für Gabriella und 12 für Seemone

Georgien (Natia Mshvenieradze): 8 für Ugo, 10 für PhilipElise und 12 für Seemone

Armenien (Anushik Ter-Ghukasyan): 8 für Ugo, 10 für Emmanuel Moire und 12 für Seemone

Tschechien (Mikolas Josef): 8 für Noémie, 10 für Doutson und 12 für Seemone

Schweden (Christer Bjorkman): 8 für Emmanuel, 10 für Ugo und 12 für Seemone

 

Seemone führt bei den Jurys mit 60 Punkten vor Ugo mit 30, Emmanuel mit 28 und The Divaz mit 26 Punkten.

 

Mal sehen was die französischen Zuschauer sagen:

Noémie bekommt 6 Punkte, Ugo nur 8 Punkte, Tracy de Sá und Philip Elise jeweils 13 Punkte, Doutson erhält 15 Punkte (ist damit im Finale!) und Gabriella immerhin 18 Punkte. The Divaz erhalten 28 Punkte vom Publikum, Seemone kommt beim Publikum auf den 2. Platz mit 53 Punkten, 3 Punkte vor ihr landet Emmanuel Moire.

Damit sind Seemone (1., 113 Punkte), Emmanuel Moire (2., 84 Punkte), The Divaz (3., 54 Punkte) und Doutson (4., 39 Punkte) im Finale am nächsten Samstag! Ugo muss sich leider mit nur einem Punkt Abstand vom Traum vom Finale verabschieden.

 

Das könnte also doch noch spannend werden nächsten Samstag: Bilal wird sicher das Televoting für sich entscheiden, Seemone hat besten Karten die Jurys hinter sich zu vereinen und auch Emmanuel Moire und Chiméne Badi werden sicher nochmal versuchen ihre Bekanntheit in Punkte zu verwandeln.