· 

DEUTSCHLAND: Unser Lied für Israel

Es ist endlich soweit, wir wählen unser Lied für Israel!

 

Jahr eins nach Michael Schultes würdigen Beitrag "You let me walk alone", der es nach etlichen Jahren Durststrecke sogar fast aufs Treppchen beim ESC in Lissabon schaffte und uns schon fast so jubeln ließ, als hätten wir den ganzen Contest gewonnen.

 

Nun also das schwierige 2. Jahr, nachdem der heimische Vorentscheid umgekrempelt wurde.

Endlich schien der NDR erkannt zu haben, das "nett" beim Eurovision Song Contest keine Punkte bringt. Für "nett und gefällig" greift keiner zum Telefon, auch die Jurys zeigen sich davon meist unbeeindruckt. Diese grundlegende Erkenntnis sollte in einem mehrstufigen Verfahren Früchte tragen - und genau da kam mit Michael Schulte ein "echter" Musiker, an dem man einfach nicht vorbeigehen konnte. Im Song Writer Camp breitete er zudem noch seine persönliche Familiengeschichte aus und es entsteht ein für viele ergreifendes Lied, das selbst auf der großen Bühne dafür sorgte, dass bei einigen Journalisten/Bloggern vor Ort und Zuschauern Tränen flossen.

Strukturell allerdings war "You let me walk alone" weit von dem entfernt, was man sich eigentlich unter dem neuen Konzept versprach.

 

Nicht nur deshalb war es spannend zu sehen, was dieses Jahr passieren und ausgewählt werden würde.

Erste Namen geisterten rum, Provokant Drangsal brachte sich selbst ins Spiel. Als dieser nicht für die besten 20 Musiker der 2. Runde ausgewählt wurde, brach der erste kleine Shitstorm über den NDR herein. Auch das Vorhaben die Fans so nah wie möglich in den Prozess mit einbringen zu wollen war nicht einfach. Schnell wurde über die Auswahl von einigen ehemaligen Castingteilnehmer gemeckert, andere meckerten darüber, die ausgewählten Teilnehmer nicht genug zu kennen - ohne zu merken, das es darauf schlussendlich nicht ankommt. Das schließlich viele Teilnehmer vor offizieller Bekanntgabe der letzten 6 Teilnehmer selbst schon veröffentlichten nicht mehr im Rennen zu sein, wirkte aussenstehend ebenso unglücklich, wie das Statement, dass der NDR mit weiteren Musikern im Gespräch sei. Für den Erfolg und das Vorhaben wirklich das beste anbieten zu können war dies sicher eine gute Sache, den aufgeregten Fan ließ es aber ratlos zurück und spornte Verschwörungstheorien an.

 

Schlussendlich gab der NDR im Januar folgende Interpreten bekannt (in Start-Reihenfolge):

 

1. Gregor Hägele

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "Let me go"

Die 18-jährige etwas unscheinbar wirkende Gregor Hägele nahm 2017 an "The Voice of Germany" teil und sang sich in das Herz so manch eines Zuschauers, auch wenn er schlussendlich gegen BB Thomaz den Kürzen zog. Im letzten Jahr machte Gregor sein Abitur und will nun für sich herausfinden, wie es weitergehen soll. Für das Song Writing Camp unterbrach er eine Weltreise auf der er sich befand, die Chance am ESC teilnehmen zu Können wollte er sich nicht entgehen lassen.. 

 

DEMONS

Gregor mag es ruhig. In "Let me go", das er zusammen mit Jonas Shandel, David Jürgens, Tamara Olorga im Song Writing Camp geschrieben hat, geht es darum die Welt zu entdecken. "So let me let me go if you love me so". Gregor mag den Gedanken auf der ganzen Welt Menschen zu kennen, auch wenn er sich in Stuttgart heimisch fühlt.

Die reduzierte Ballade ist zugeschnitten auf Gregors sanfte Stimme, zwei ruhige Strophen, eine kräftigere Bridge, ein letzter energischer Refrain - das hat bei Michael Schulte ja auch schon gut funktioniert. Und auch wenn die Songstruktur eine ähnliche ist, wirkt "Let me go" eigenständig und sehr modern. 



2. Aly Ryan

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "Wear your love"

Die 21-jährige Aly Ryan aus Oberursel (Hessen) lebt schon seit 5 Jahren in Los Angeles, arbeitet unermüdlich an ihrer Musikkarriere und veröffentlicht viele ihrer Lieder auf Soundcloud und Youtube.

Aly kleidete sich schon in ihrer Jugend-/Kindheit gern anders als andere, was in der Kleinstadt nicht unbedingt gut ankam. Und so wurde viel über sie getratscht. Als dann mit 15 Jahren ihr zwei Jahre älterer Bruder verstarb, entschied sie nach ein paar Monaten in England die große weite Welt kennenlernen zu wollen und zog nach Los Angeles. So verwundert es auch nicht, dass der ESC 2010 der letzte war den sie sah. Vielleicht ein gutes Vorzeichen?

 

WEAR YOU LOVE

Ally macht mittlerweile bunten Elektro-/Indiepop, und auch ihr Beitrag "Wear your love" darf in diese Ecke eingeordnet werden. In ihrem powervollen Upbeat-Lied, dass im Song Writing Camp zusammen mit Michelle Leonard, Thomas Stengaard und Tamara Olorga entstanden ist, geht es darum, dass es wichtigeres als matrielle Ding gibt. Die Liebe eines Menschen zu tragen, macht sie selbstbewusster als jede Marke es je könnte. 

Ihr Auftritt wird sehr auffällig und farbenfroh werden und schon schnell schießen sich einige Fans darauf ein, dass "Wear your love" die beste Möglichkeit für Tel Aviv ist. Egal was passiert - im Euroclub und auf den diversen ESC-Partys wird der Titel sicher häufig zu hören sein. Und wann hatte wir das schonmal?



3. Makeda

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "The day I loved you the most"

"Ich bin deutsch und englisch, schwarz und weiß, gleichzeitig laut und leise". Das Statement von Makeda umschreibt auch ganz gut ihre Musik.

Ihre Stimme ist zuhause im Soul, privat hört sie aber viele Musikstile. Seitdem sie klein war, hat sie in mehreren Chören gesungen und Klavierunterricht bekommen, Alicia Keys gab den Impuls es als Musikerin zu versuchen. 

Sie probiert es schon zum dritten mal hintereinander beim deutschen Vorentscheid teilzunehmen (letztes Jahr mit ihrer Band "Steal a Taxi") und nun hat es endlich geklappt. Für ihre Karriere möchte Makeda selbst verantwortlich sein, weshalb sie es auch schon eine mal ablehnte in Castingshows mitzumachen. Ganz ohne Castingshow-Hintergrund spielte sie zudem eineinhalb Jahre im Musical "Bodyguard".

 

THE DAY I LOVED YOU THE MOST

Makeda ist in diesem Jahr für die ganz große und klassische Ballade zuständig, in der sie aber auch ihr ganzes Stimmvolumen zeigen kann. Die zusammen mit Tim Uhlenbrock, Kelvin Jones, Kristine Bogan geschriebene Ballade ist sehr gefühlvoll, emotional und gewaltig und bedient genau das, was sich viele in einem solchen Wettbewerb wünschen. 



4. BB Thomaz

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "Demons"

Die 34-jährige BB Thomaz erreichte in Deutschland große Bekanntheit, als sie 2017 bei "The Voice of Germany" teilnahm und nicht nur die Coaches von der ersten Sekunde an wegpustete (siehe Video). Es reichte schlussendlich für den 4. Rang und leider war es der stimmgewaltigen und gebürtigen New Yorkerin nicht vorbestimmt eine große Karriere daraus zu entwickeln. So verdient die Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes weiter ihr Geld als Zumbatrainerin, Model und Musikerin.

 

DEMONS

Ihr Titel "Demons" den sie zusammen mit Andrew Tyler, Ricardo Bettiol und Tim Schou im Songwritingcamp geschrieben hat, ist eine kraftvolle R'n'B-Ballade mit ungewöhnlicher Instrumentalisierung. "Demons" entfaltet in den Strophen einen modernen Sound, im Refrain fühlt man sich fast einen eine hochklassige Hollywood-Musicalverfilmung erinnert.  treibender Midtempo-Rhythmus, im Hintergrund kreischt eine E-Gitarre, auch ihre kräftige Stimme kann Sie gut zur Geltung bringen.

In dem anspruchsvollen Lied kämpft sie mit ihren eigenen Dämonen, was auch auf der Bühne visualisiert werden wird.



5. Lilly Among the Clouds

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "Surprise"

Lilly zählt spätestens seit der Veröffentlichung ihres Debüt-Albums "Aerial Perspective" zu einer der großen deutschen Hoffnungen des Indiepop. Mit außer- und ungewöhnlicher Stimme singt die zurückhaltende Musikerin ihre eigenen Lieder so aufregend, dass sie sogar schon beim renommierten South-by-Southwest-Festival in Texas spielen durfte. Lilly wurde 1989 in Straubing geboren und stammt aus einer musikalischen Familie. Sie verbrachte ihre Kindheit in Niederbayern und lebt jetzt in der Nähe von Würzburg. 

 

SURPRISE

Der Name ist Programm, denn so manch ein Zuschauer wird von ihrem Titel überrascht sein. Ein düsterer Beginn, ein musikalischer Bruch, tanzbare Rhythmen - nie weiß man was als nächstes passieren wird. Zusammen mit Udo Rinklin, mit dem sie schon ihr Album aufnahm, entstand das ungewöhnliche "Surprise" - ein mutmachender Song, der einen ganz besonderen Sog entfacht. Das ist künstlerisch, mutig, ungewöhnlich, zeitlos und wird nicht jedem gefallen. Aber es ist genau das, was man sich von der neuen Ausrichtung des Vorentscheids in den kühnsten Träumen wünschen durfte - und was genau deshalb vielleicht die größte und zwingendste musikalische Perle des Wettbewerbes ist. 

"You haven't seen the best of me, you will be surprised". 



6. Linus Bruhn

Auftritt bei Unser Lied für Israel

Musikvideo von "Our City"

Der 20-jährige Linus Bruha scheint manchmal selbst erstaunt zu sein über seinen Erfolg: über 200 Tausend Follower auf Instagram, massenhaft Aufrufe seiner Videos auf Youtube. 

Schon als 10-jähriger stand er als Musicaldarsteller in "Tarzan" auf der Bühne, 2015 trieb es ihn in die Castingshow "The Voice of Germany". Spätestens seid 2010 verfolgt er den ESC, sein Lieblingslied stammt sogar von 2009: Das isländische "True" von Johanna.

 

OUR CITY

"We can build our city, we can build it up" - und zwar ohne Handy, denn darum geht es in seinem Song "Our City". Einfach mal das Handy weglegen und sich auf andere Dinge konzentrieren. Das ganze ist verpackt in einem modernen Popsong, wie er auch tagtäglich im Radio zu hören ist. und das ist nichtmal negativ gemeint.

Ruhigere Strophen, moderne Beats im Refrain, dazu Linus' Stimme die am ehesten in der Richtung von Justin Bieber anzusiedeln ist. Wir dürfen gespannt sein, ob das im Saal Kreischalarm auslösen wird.



7. S!sters

Studioversion von "Sister"

Als letztes stellte der NDR das eigens für den eingereichten Song "Sister" zusammengestellte Duo S!sters vor: Carlotta Truman und Laurita.  

Sowohl Carlotta Truman, die in einer deutsch-britischen Familie in Hannover groß wird, als auch Laurita aus Wiesbaden wachsen in musikalischen Elternhäusern auf. Carlotta gewinnt bereits mit zwölf Jahren den "Deutschen Rock & Pop"-Preis als beste Solosängerin. 2018 tritt die jüngste Studentin am Musik-College in Hannover mit Alex Christensen und dem Berlin Orchestra live am Brandenburger Tor in der Sendung "Willkommen 2018" auf. Darüber hinaus ist die mittlerweile 19-Jährige regelmäßig mit ihrer Band Carlotta & The Truman Show unterwegs. 

Die Halb-Philippinin Laurita steht als Backgroundsängerin mit Sarah Connor und Stefanie Heinzmann auf der Bühne. Aktuell unterstützt sie mit ihrer soulig-heiseren Stimme Lena. Zurzeit komponiert und produziert die 26-Jährige Songs für ihr erstes Album.

 

SISTER

"Der Song wird so cool, der beste Song, den ihr jemals hören werdet"...

Solche Aussagen und der Fakt, dass sich der NDR extra für dieses Lied auf die Suche nach geeigneten Sängerinnen machte, schürten große Hoffnung auf einen richtigen Knaller. Rausgekommen ist eine soulige Popnummer, die ruhig beginnt und sich immer weiter steigert. Ob das der ganz große Wurf ist, darf jeder selbst für sich entscheiden.

"Sorry for the drama, I tried to steal your thunder"


Der Gewinner wird wie im letzten Jahr durch 3 Instanzen gewählt: das 100-köpfige Panel, die internationale Jury sowie durch das altbekannte Televoting. Alle Instanzen haben das gleich Gewicht, das sollte man nach dem Wirbel in Rumänien vielleicht noch erwähnen. 

 

Als musikalische Acts werden neben Michael Schulte auch Lena, Udo Lindenberg, Revolverheld und Andreas Burani erwartet. Ist das schon ein erster Wink wer dieses Jahr vielleicht in der deutschen Jury sitzen wird?

 

Was glaubt ihr, wer wird es machen, wer hat die besten Chancen in Tel Aviv?

 

 

Hier findet ihr übrigens nicht einen eigenen Wertungsbogen für heute Abend: 

Download
Unser Lied für Israel
Bogen für eigene Wertungen
12_ULFI-Voting.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB