· 

ASERBAIDSCHAN hat gewählt

ASERBAIDSCHAN nahm das erste mal 2008 am Eurovision Song Contest teil - und das äußerst erfolgreich. Die erste sechs Jahre erreichte man immer das Finale und landete dort immer (!) unter den besten zehn - 2011 holte Aserbaidschan sogar den Sieg mit "Running Scared".

Doch dann kam die Wende. 2003 konnte mit einem tollen Auftritt von Farid Mammadov und seiner Pop-Ballade "Hold me" noch der zweite Platz hinter Dänemark erreicht werden, aber kurz nach dem Finale wurden schwere Anschuldigungen erhoben: 

Dem litauischen Nachrichtenportal 15min.lt zufolge, hat Aserbaidschan in 15 Ländern, darunter Estland, Lettland, Schweiz, Ukraine und Kroatien, mit Hilfe eines aserbaidschanischen „Unterstützer-Teams“ Stimmen gekauft. Litauische Journalisten gaben sich als Studenten aus und filmten, wie ihnen aserbaidschanische Anwerber Geld boten, um mit unterschiedlichen Handy-Sim-Karten für Aserbaidschan abzustimmen.

 

Fortan stand das Land unter Beobachtung. Ab diesem Zeitpunkt erreichte Aserbaidschan nicht mehr die besten Zehn, im letzten Jahr erreichte Aisels "X my heart" nicht einmal mehr das Finale. Ob das nun an einer geringeren Qualität der Beiträge liegt, das Land früher die guten Platzierungen nur aufgrund von Manipulation erreichte oder es durch diesen Skandal seitdem einfach negativ belastet und damit unwählbar ist, das muss jeder für sich selbst entscheiden.

 

Seit 2015 wählt Aserbaidschan seine Beiträge intern aus - so auch in diesem Jahr. Die Wahl fiel auf Chingiz

Musikvideo von "Truth"


Die Gerüchte haben sich also bewahrheitet und Aserbaidschan setzt in diesem Jahr auf den 27-jährigen Chingiz Mustafayev, kurz Chingiz. 

Chingiz ist Sänger, Liedermacher und Gitarrist und wurde erstmal bekannt, als er 2007 die siebte Ausgabe der beliebten Talentshow Yeni Ulduz (New Star) gewann. Auch bei "The Voice of Ukraine" versuchte er es 2016, schied dort allerdings schon in der Battle-Runde aus. 

Zuletzt konzentrierte sich Chingiz auf seine Solo-Pop-Karriere. Im letzten Monat veröffentlichte er seine neue Single "Tenha gezen". Es kombiniert seinen typischen akustischen Gitarrensound mit elektronischen Klängen. In seinem Beitrag "Truth" bleibt er seinem musikalischem Stil treu - auch wenn die Gitarre etwas in den Hintergrund gerät.

 

Bei „Truth“ geht es um eine unehrliche Beziehung - einen Partner, der den anderen verrät/betrügt, was ihm eine schwierige Entscheidung lässt: Den Betrug akzeptieren oder sich von falschen Illusionen befreien.

  

 

Eingängiger Indiepop aus Aserbaidschan - wie gefällt Dir "Truth"?